Fliegen

Fliegen

Hier findet Ihr einen kleinen Einblick in den Ablauf der vergangenen Saison und noch einige wichtige und interessante Informationen.

Saisonrückblick Pokweni 2015/16

02-namibiawetter

Leider ist die Saison 2015/16 schon wieder zu Ende. Das Team von Pokweni bedankt sich für die vielen disziplinierten und professionell fliegenden Piloten, die dazu beigetragen haben, dass die Saison 2015 sehr entspannt war und von einer positiven Stimmung getragen wurde.
Im Oktober, vor der eigentlichen Saison, gab es einige gute Lagen, da wäre schon einiges drin gewesen, aber leider begann die Saison in Namibia erst am 4. November. Die ersten Tage waren schon durchaus erfolgreich. So gab es schon bald den ersten Flug mit 1000 km (10. 11.). Die Wolken waren eher Mangelware, aber es gab einige sehr gute Blauthermiktage mit durchaus hoher Basis, an denen recht gute und große Flüge gemacht werden konnten. In dieser Zeit wurde in Pokweni die lange Landebahn erweitert. Der früher nur schmale Mittelstreifen ist jetzt auf der gesamten Breite frei von Bewuchs und verfestigt.

02-namibiawetter

Im letzten Drittel des Novembers lief das Wetter dann langsam zur Höchstform auf. An etlichen Tagen zeigte die Wetterkarte ein dunkles Braun über dem gesamten Segelflugbereich von Namibia. Regelmäßige Wolkenbildungen, einige Kantentage, die Zahl der Tausender und ebenso die hohen Geschwindigkeiten nahmen eklatant zu. Inzwischen waren auch alle Flugzeuge im Einsatz. Diese Superzeit dauerte bis zum 5. Dezember. Danach gab es eine Phase, bei der es wenig ergiebigen Nieselregen gab. Eine recht seltene Wetterlage: Weder der Farmer war damit zufrieden. Das bisschen Regen konnte man direkt verdunsten sehen. Und die brisante Trockenheit in Namibia wurde dadurch nicht beendet. Die Piloten waren ebenso wenig mit dem Wetter einverstanden, waren doch das die wenigen Tagen, an denen es sich nicht lohnte, in die Luft zu gehen.

02-namibiawetter

Allmählich besserte sich die Lage wieder: Erst noch recht blau und danach auch wieder mit passabler Wolkenthermik, bisweilen mit recht schwierigen Anfängen. Von allem etwas… Aber da kamen wieder einige große Strecken zusammen.
Ein ganz besonderes Ereignis gab es am 23. 12.: Da bildete sich ca. 100 km östlich von Pokweni eine Sandwalze, die sich über eine Breite von vielleicht 100 km erstreckte. Diese Walze begann recht schnell nach Westen zu wandern und es gab etwas Unruhe, ob sie wohl Pokweni treffen würde. Zum Glück wurde bald klar, dass sie weiter südlich vorbei zog. Über Bitterwasser kam sie noch an, da hatte sie aber schon fast alle Energie verloren. Dieses großartige Naturschauspiel ist auch in Namibia nicht sehr häufig und findet sich nur in sehr trockenen Jahren (Inzwischen hat es, aber nach der Saison, eine ausgiebige Regenphase gegeben, über 100mm auf einen Schlag!).

02-namibiawetter

Der letzte Teil der Saison war immer fliegbar, nicht immer in den ganz großen Dimensionen, aber schöne Flugerlebnisse konnte man trotzdem sammeln. Zusammenfassend eine gute Saison, aber nicht voller Superlative. Viele schöne Flüge gab es in diesem so besonderen Land. 257.000 km in 354 Flügen, geflogen von 42 Piloten. Dabei kamen 67 Tausender zusammen.
Aber einige besondere Leistungen gab es doch. Zwei Rekordflüge kamen zustande. Johann Luyckx schaffte mit seinem 15m-Ventus einen Weltrekord in der 15m-Klasse mit 149 km/h (Geschwindigkeit bei 1000er FAI-Dreieck), dies waren gleichzeitig zwei belgische Rekorde (offene und 15m-Klasse) und auch ein Kontinentalrekord in der 15m-Klasse. Der zweit Rekord ging nach Österreich: Sebastian Eder schaffte einen Speed-Rekord bei einem 1000er FAI-Dreieck. So bleibt jetzt nur noch zu warten, bis die nächste Saison beginnt und wieder in Pokweni geflogen werden kann.

Auf ein Neues …

02-namibiawetter

Die spezielle Atmosphäre und die überschaubare Anzahl an Gästen ist es sicherlich, was den Reiz eines Urlaubes in Pokweni ausmacht. Das Pokweni-Team (Annalie, Jos, Axel, Conrad und Wolfgang) freut sich schon auf die nächste Saison und hofft, viele Gäste wieder begrüßen zu dürfen.

Der Flugplatz

02-namibiawetter

Der Flugplatz besteht aus der knapp 2,7 km langen Bahn (Richtung: 35 bzw. 17) und der Pfanne (Richtung: 23 bzw. 05). In Verlängerung der Startbahn 35 findet sich eine 50 m breite und 1400 m lange Notlandebahn, so dass bei einem etwaigen Motorausfall eine Landung geradeaus problemlos möglich ist.

Pokweni liegt in einer Höhe von 1.250 m und hat die Koordinaten
S 23° 39' 00'' E 17° 43' 48''.

Gestartet wird normalerweise auf der 35. Bei starkem Wind aus der entsprechenden Richtung können die Einsitzer auch schon mal auf der 05 bzw. der 23 starten. Zur Landung stehen alle Bahnen zur Verfügung, bevorzugt wird abends oft die 05.

Auch wenn die Pfanne mal nach einem großen Schauer voll Wasser gelaufen ist, ist das Fliegen in Pokweni kein Problem. Gestartet und gelandet wird dann auf der langen Bahn (35 bzw. 17) und über einen Bypass werden die Flugzeuge vom Schattennetz dorthin gebracht.

Schattennetz schützt vor der Sonne

02-namibiawetter

Seit nun schon neun Jahren gibt es ein Schattennetz, unter dem die Flugzeuge stehen können.

Dies ist für die Flugvorbereitung sehr praktisch. Nimmt das Schattennetz doch etwa 60 % der Sonnenstrahlung auf. So können die Piloten in aller Ruhe alles Notwendige erledigen - im Schatten.

Natürlich sind auch die Flugzeuge auf diese Weise besser vor der UV-Strahlung geschützt.

Luftraumkarten und Airspace 2015 / 2016

Notam as per DCA
FYWH FIR A0384/15
1510280500 1601311800
THE AIRSPACE BTN GND AND FL195 WILL BE
DOWNGRADED TO CLASS G TO ACCOMMODATE GLIDING
ACT AS DEFINED BY THE FOLLOWING COORDINATES:
FROM 220000S0200000E A STRAIGHT LINE TO A POINT
222026S0185815E THENCE A STRAIGHT LINE TO A POINT
224900S0182900E THENCE A LONG THE 60DME ARC WHV TO
A POINT AT 225422S0162943E THENCE A STRAIGHT LINE TO
A POINT 225849S160524E THENCE ALONG THE 80DME ARC
WBV TO A POINT AT 241639S0150000E THENCE A
STRAIGHTLINE TO A POINT 270000S0150000E THENCE A
STRAIGHT LINE TO A POINT 270000S0200000E THENCE
BACK TO STARTING POINT AT 220000S0200000E TRAFFIC
THROUGH THAT AREA TO TRANSMIT TIBA ON FREQ
123.4MHZ IN ADDITION TO 123. 8MHZ.
F)GND G)FL195

Bilder

Airspace Map

Links zum Download der Bilder:

Karte (Überblick)

CUB-Datei für StrePla

Aktuelles

  • Saisonbericht 2016/17

    Die Saison 2016/17 ist schon wieder beendet, alle Flugzeuge im Container. Das Wetter meinte es diesmal besonders gut mit den Segelfliegern, eine besonders gute Saison. In Pokweni wurden von 58 Piloten bei 448 Flügen 344.633,4 km (fast 100 Flüge bzw. 90.000 km mehr als im Vorjahr) zusammen geflogen. Davon waren 93 Flüge größer als 1.000…

  • Wahnsinnstag mit 43 Tausendern (30. 11. 2016)
    Wahnsinnstag mit 43 Tausendern (30. 11. 2016)

    Der letzte Novembertag war einer der besten Tage, die es je in Namibia gegeben hat. Großflächig war überall gute Thermik mit extrem guten Steigwerten und großen Höhen bis 5.000 m zu finden. Zwar entwickelte sich die „Kante nur sehr zögerlich, aber dafür gab es praktisch im gesamten Segelfluggebiet de gleichen guten Bedingungen. So kam an…

  • Die ersten Tausender (15. 11. 2016)
    Die ersten Tausender (15. 11. 2016)

    Das war der erste richtige Hammertag! Gegen 12 waren alle in der Luft. Zunächst mal nach Nordosten und anschließend in den Süden z.T. bis nach Mata Mata. Von dort ging es an die Vorderkante der Wolken. Das war eine richtige Aufreihung. Es gab ein paar Probleme mit breit gelaufenen  Wolken. Aber ansonsten lief alles ziemlich…

  • View All »

Back to Top